Artikelinhalt

Für zentrale Einheiten zur Professionalisierung der universitären Lehre wird ein Modell vorgeschlagen, das an den drei Ebenen Lehrveranstaltung, Studienprogramm, Institution ansetzt und sich an Personen aus dem wisschenschaftlichen Personal richtet. Formal gehört die zentralen Einheiten zur Administration. Aus der Notwendigkeit, gemeinsam angemessene Innovationen umzusetzen und den Diskurs zur universitären Lehre zu gestalten, ergeben sich spezielle Anforderungen für das administrative Personal: es braucht neben der Fachqualifikation ausreichend Forschungs- und Lehrsozialisation. Hybride Berufsidentitäten sind gefragt, um auf Grundlage des vorgeschlagenen Modells flexibel auf die universitären Anforderungen reagieren zu können.

13.12.2010 | Charlotte Zwiauer (Wien)

Artikeldetails